Humus de Batata

Für 4 Personen

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: 25 – 35 Min. bei 160°C

Dieses Gericht stammt aus Südamerika. Anstelle des Kichererbsenhumus verwendet man dort Süsskartoffeln.

Man braucht dazu 200 gr Süsskartoffeln. Am besten die mit dem orangenen Mark. Es gibt
einige Sorten.
Kreuzkümmelpulver
Galgantpulver
Petersilie
3 Blätter frischer Basilikum oder Basilikumöl
1 Knoblauchzehe Keimling entfernen und fein schneiden
Meersalz fein
Olivenöl
Saft einer Zitrone

Als erstes bei 160°C im Ofen die Süsskartoffeln backen, so dass sie weich werden. Am besten in einer Pyrexform mit Deckel. Nach ca. 25 – 35 Min. je nach dem wie frisch die Süsskartoffeln sind. Nachher nimmt man das ganze aus dem Ofen und zieht den Süsskartoffeln die Haut ab. Man zerschneidet die Süsskartoffeln in Würfel und gibt sie in eine Schüssel worin man sie dann später pürieren kann. Dazu gibt man alle Gewürze sowie Salz nach Gusto. Wenn man Basilikumöl verwendet dann weniger Olivenöl nehmen. Zitronensaft dazu geben. Das Ganze fein pürieren am besten in einer Küchenmaschine
oder mit einem Stabmixer. Das Püree in eine Schale geben ein wenig Olivenöl oder Basilikumöl darüber träufeln. Mit flachen Dinkelbrotscheiben als Dip servieren. Die Wirkung dieses Gerichtes ist breit. Der Kreuzkümmel sorgt für eine erhöhte Enzymtätigkeit im Darm was den Stoffwechsel anregt. Der Basilikum wirkt entzündungshemmend. Die Süsskartoffeln liefern ein breites Spektrum an sekundären Wirkstoffen, die antioxidativ wirken.
 

Forschungstätigkeit

Mikroalgen ­ die Apotheke der Zukunft

Seit mehr als zehn Jahren entwickelt die Ratioars GmbH Technologie für Photobioreaktoren. Das sind Systeme, in welchem Mikroalgen gezüchtet werden.Mikroalgen sind zwar sehr klein.

Elektrostatische Felder als Gengedächtnis

1995 untersuchten die beiden Wissenschaftler Herr Guido Ebner und Herr Heinz Schürch in den Ciba Geigy Laboratorien einen Effekt, der das Verständnis in Sachen Gentechnik revolutionieren würde.